DAS IRDISCHE PARADIES (2018)

Ausstellung „Kunst an der Plakatwand“ im Stadtgarten Köln 
Vernissage: Sonntag 9. September 2018 , Beginn 16 Uhr

  • Grußwort:
    Schirmherrin Frau Susanne Laugwitz-Aulbach, Kulturdezernentin der Stadt Köln
  • Einführung: Dr. Johannes Stahl, Kunsthistoriker
  • Rundgang durch die Ausstellung
  • 18 Uhr: Musik mit Mumuvitch Disko Orkestar
    Café „Stadtgarten“  Venloer Str. 40 , 50672 Köln 

Ausstellungsdauer: 10.09. bis 14.10.2018, jeden Sonntag 16 Uhr Führung

Dass Kunst auch außerhalb von festen Museumsmauern funktioniert, wird in diesem Sommer im Kölner Stadtgarten zu erleben sein.
Im Rahmen ihrer Ausstellung „Das irdische Paradies“ zeigt die Karlsruher Künstlerinitiative „Kunst an der Plakatwand“ ab dem 10. September über 20  großformatige Bildwände im Kölner Stadtgarten.
Seit genau  30  Jahren vereinigt das Projekt unterschiedlichste internationale Künstlerinnen und Künstler, die sich in vielfältiger Weise mit den Anforderungen des riesigen Formats (2,60 x 3,60 m) und der Präsentation unter freiem Himmel auseinandersetzen.

In diesem Jahr haben sich rund 20 Künstlerinnen und Künstler aus Köln, 
Karlsruhe, Berlin und Belgien zusammengefunden, um gemeinsam auszustellen. 
Der Ausstellungstitel „Das irdische Paradies“ verweist auf eine bestimmte Sichtweise, die es braucht, um uns das Leben zum Paradies zu machen. Allgegenwärtige Werbebotschaften versprechen das irdische Paradies in Form von Konsumgütern. 
Dem stellt sich die „Kunst an der Plakatwand“ mit ihrer Malerei entgegen. Die Kunstwerke, die das satte Grün des Stadtgartens kontrastieren, laden den Betrachter zu neuen und ungewohnten Sichtweisen ein. 
Das Projekt „Kunst an der Plakatwand“ entstand 1988 in Karlsruhe und gastierte seither in zahlreichen Städten im In- und Ausland, u.a. Baden-Baden, Paris, Prag, Nancy, Strasbourg, Oxford und Nottingham und Luxemburg.

Begleitet wird die Vernissage von dem Mumuvitch Disko Orkestar, einer 12köpfigen Band aus Mannheim, mit einer Mischung aus Balkan Beats, Punkrock, Hiphop, Ska, Electro und Weltmusik .
Eintritt frei!

Beteiligte Künstler und Künstlerinnen:
Lidia Beleninova, Berlin 
Margit Abele, Karlsruhe  
Sonja Blattner, Berlin
Holger Fitterer, Karlsruhe 
Judith Ganz, Köln
Ute Haecker, Berlin 
Vivien Hagedorn, Köln 
Johanna Hodde, Hamburg
Angela Junk-Eichhorn, Karlsruhe 
Rolf Kuhlmann, Köln
Stefan Kunze, Heidelberg 
Britta Mahrt, Köln
Bernadette Rottler, Berlin
Franziska Schemel, Karlsruhe
Olga Sora-Lux, Karlsruhe 
Koho Mori-Newton, Tübingen
Sandro Vadim, Karlsruhe
Johannes Wickert, Leykaul (Belgien) 
Juergen Wiesner, Karlsruhe - Karl Willems, Trier

Dieses Projekt wird ermöglicht durch die Förderung der „Gemeinsamen Stiftungen Geschwister Abelen und Karl Bau“.